Über Uns

Getrennt auf 3 Länder bloggen wir zu dritt über das Nähen, viele Meter Stoff und alles was zum Nähleben dazugehört. Diskutiert wird bei uns per Skype über neue Stofferrungenschaften, Nähplane und aktuelle Projekte. Vom Sitz bis zu Stoffwahl wird alles besprochen und begutachtet. Und wenn wir uns dann mal sehen, gehts meist darum noch schnell ein Meisterwerk fertigzustellen um Fotos für den Blog zu machen. So unterschiedlich wir auch als Personen und Persönlichkeiten doch sind, beim Nähen haben wir eine gemeinsame Leidenschaft gefunden. (Und weil wir es selbst immer sehr spannend finden, über andere Nähblogger zu lesen, haben auch wir kurz ein paar Fragen und Antworten zu unserem Nähleben zusammengestellt.)

Viele Grüße aus Österreich, Deutschland und der Schweiz,
SilviaFranziska, AnnaFranziska & SabineMichaela


SilviaFranziskasilviafranziska_petersilieundco

Meine erste Näherinnerung. Praktisch bin ich neben einer Nähmaschine aufgewachsen: Wir (meine Schwester und ich) haben Aufgaben gemacht, meine Mutter hat am selben Tisch genäht, dabei haben wir viel Musik gehört. Später habe ich für meine Barbiepuppe aus Stoffabfällen genäht, nur wurden meine Modelle immer zu eng …

Was steckt in meinem Schrank? Hui! Eine ganze Menge. Ich bin wohl auch eher der Hamstertyp. Also ich besitze schönes Leinen, noch von meiner Großmutter und selbst gekaufte, verschiedene Baumwollstoffe – bunt gemustert und gemixt, ein, zwei … ? Mantelstoffe, etwas für Jacken, Jeansstoff in grau und schwarz. Einige schöne Exoten: Ikatseide aus Usbekistan, einen Saristoff aus Seide, Waxprints (überall nur wenig), Georgette, Viscose und Ähnliches  (auch Ausrangiertes von Oma). Natürlich auch ein paar hässliche Fehlkäufe – aber wer weiß mit dem richtigen Schnitt … Jersey habe ich wenig, dafür momentan ca. 30 Herrenhemden zum Upcyclen, alte Vorhänge für eben diesen Zweck – und das ist auch längerfristig mein nächstes Projekt, dazu gehört natürlich eine Restesammlung in Schachteln (farbsortiert).

Mein Maschinenpark. Ich habe zwei. Eine Bernina aktiva 130 (ein Geschenk meiner Eltern) und eine Bernina Record 931 electronic (ein Geschenk meiner Tochter).

Das wichtigste Gerät beim Nähen? Meine Schneiderpuppe, eigentlich ist es eine alte Schaufensterpuppe. Ich drapiere gerne, es regt die Fantasie an. Das Bügeleisen ist auch sehr wichtig und ich habe eine großartige Schneiderschere.

Was ich gerne nähe? Das kommt drauf an. Mal muss es schnell fertig sein, dann spiele ich mich wieder endlos. Aber ich bin kein Schnittfreak, ich arbeite mit einigen funktionierenden Basicschnitten.

Wie genau nehme ich’s bei der Näherei? Meine Töchter arbeiten sorgfältiger, dafür bin ich routinierter. Grundsätzlich versuche ich die Arbeit so gut wie möglich zu tun, es macht einfach mehr Freude ein schön verarbeitetes Kleidungsstück zu tragen.

Was ich gerne anziehe. Das hat mit meiner Umgebung zu tun: Ich lebe in einem Dorf, also müssen die Klamotten schon ein bisschen robust sein. Andererseits genieße ich es durchaus mal modisch über die Stränge zu schlagen.

Lieblingsstoff. Walk (das ist als wäre man ein Bildhauer), Leinen

Lieblingsschnitt. Das überrascht vielleicht, aber momentan der Hoody aus dem Blutsgeschwister-Nähbuch. Und auch einige Schnitte vom Buch Nähen im japanischen Stil von Shufo To Seikatsu Sha.

Meine Inspirationsquellen. Ich sehe mir eigentlich immer die Kollektionen der großen Modeschöpfer an. Dann natürlich Zeitungen, Bücher, sehr viel kommt aber direkt aus dem Material. Auch Natur und Umwelt können (besonders farblich) inspirierend sein, außerdem habe ich mehrere Skizzenbücher mit Fotos, Zeichnungen usw.

Mein Nährekord. 5 Schneiderpuppen.


AnnaFranziskaannafranziska_petersilieundco

Meine erste Näherinnerung. Im Handarbeitsraum meiner Schule gab es insgesamt fünf Nähmaschinen, eine davon eine BERNINA. Diese wollte außer mir kein anderer benutzen, da sie ja „so kompliziert“ war. Der Beginn einer andauernden Liebe.

Was steckt in meinem Schrank? Er ist gut gefüllt. Besser gefüllt sogar als mein Kleiderschrank. Bis jetzt habe ich mich beim Kauf immer vom Gefühl leiten lassen – Haptik, Muster, Farbe … Das Thema „Capsule Collection“ wird aber in Zukunft eine Rolle spielen. Denn obwohl ich weiß, dass ich bestimmte Farben nicht trage, hüpfen sie doch irgendwie in meinen Einkaufswagen. Limitierender Faktor ist übrigens der Stoffschrank bzw. der Widerstand meines Freundes.

Mein Maschinenpark. Nähmaschine Bernina 910 electronic und Overlock Bernette 334DS. Beide gebraucht gekauft. Das einzige Manko? Dass der Nähfußdruck bei der Nähmaschine nicht verstellbar ist.

Das wichtigste Gerät beim Nähen? Maßband und Bügeleisen. Wobei ich das Maßband NIE finden kann, denn es ist immer irgendwo…

Was ich gerne nähe? Eigentlich Basics, aber ich werde immer von detailreichen Schnitten abgelenkt – die mir dann das Leben schwer machen.

Wie genau ich’s nehme bei der Näherei? Jeder halbe Zentimeter, der übersteht ist bereits … zu viel. Uff, manchmal macht das halbe Perfektionistenleben mir zu schaffen.

Was ich gerne anziehe. Jeans, Kapuzenpullis und Co. Aber auch Blazer und Schickeres. Mein Traumjob wäre einer wo Kleider und tolle Mäntel zum Alltag gehören würden – in Planung.

Lieblingsstoff. Alles was sich gut anfühlt. Ich mag das „Plastikgefühl“ von Polyester gar nicht. Leider lässt sich Seide – trotz toller Haptik – nicht sehr einfach vernähen.

Lieblingsschnitt. Hab ich noch nicht. Ich suche immer noch nach gut sitzenden Basisschnitten. Ich lasse mich sehr einfach durch interessante Details ablenken.

Meine Inspirationsquellen. Überall und alles. Es kann schon mal vorkommen, dass ich heimlich ein Foto von einer tollen Tasche oder Hose mache, wenn sie mir zufällig am lebendigen Modell begegnet. Und Tommy Hilfiger finde ich vom Stil her super, ich sollte mich öfter mal an ihm orientieren…

Mein Nährekord. Die längste Vorbereitungszeit und dann entscheide ich mich doch wieder um.


SabineMichaelasabinemichaela_petersilieundco

Meine erste Näherinnerung. Ich hab an der Nähmaschine meiner Mutter rumgedreht und sie hatte keine große Freude dran. Ich denke, die Maschine musste dann auch in den Service. Oder auch nicht? Wir wissen es nicht mehr.

Was steckt in meinem Schrank? Es startet mit Futterstoffen und Steppfutter, ein bisschen Chiffon, ein bisschen Tüll. Fach Nr. 2 behergbergt meine glitschigen Stoffe also Seide, Satin, Viskose und alles andere was flutscht. Alles bunt gemustert. Daneben stapeln sich Hosenstoffe und diverse bedruckte matte Baumwollsatinstoffe und Ähnliches. Dieser Stapel ist schon etwas weniger bunt und gesetzter. Meine Baumwollstoffe sind uni als auch farbenfroh gemustert, einiges meiner Oma oder Mama abgeluchst, aber mehr als genug selbst gekauft. Vom Stil gehts da von edlen Karo bis zu wirklichen wilden Prints. Ich nähe nicht gerne Jersey, dementsprechend kommt da nichts dazu und auch kaum was weg. Und ganz oben habe ich meine Spezial Stoffe, Neopren, Karowalk, Pelz und andere Stoffe für glamouröse Auftritte. Ich bemühe mich meine Stoffe alle innerhalb des Schrankes zu lagern. (Und dies funktioniert auch, denn der Rest ist in Österreich in einem anderen Schrank.)

Mein Maschinenpark. Nun da habe ich mehr als ich gleichzeitig bedienen könnte. Und da die Schweiz ein Bernina Land ist, und wirklich jeder eine hat … sind es lauter Berninas: Bernina 910 Electronic, Bernina 730 Record (vollmetall, vollmechanisch, bekannt auch als Panzer und von mir liebevoll mein Jaguar genannt, denn etwas anderes als Vollgas kennt sie nicht) und eine Overlock Bernette 334DS.

Was ich gerne nähe? Neue Schnitte, denn ich finde es so uninteressant genau den gleichen Schnitt noch einmal zu nähen UND Vintageschnitte, da die Schnitte oft viele interessantere Details haben. Wichtig ist vor allem auch die Herausforderung.

Wie genau ich’s nehme bei der Näherei? Sehr genau, manchmal mache ich auch mehr Aufwand als unbedingt notwendig. Allerdings wenn ich keine Lust habe, nähe ich auch nicht.

Was ich gerne anziehe. Als Ausgleich zu meiner Arbeitskleidungs, ziehe ich mich in meiner Freizeit gerne etwas schicker an. Ich habe keine Strumpfhosen zerstörende Haustiere und wohne in der Stadt, da muss es nicht so praktisch sein.

Lieblingsstoff: Matter Baumwollsatin. Bisher noch von keinen anderen Stoff übertrumpft, obwohl alles, was nicht franst, auch super ist.

Lieblingsschnitt. Schwer zu beantworten, da ich kaum etwas mehrmals nähe. Ev. den roten Maxirock (nur nicht Viskose zum Nähen) und auch den Schnitt für mein Frühlingsensemble.

Meine Inspirationsquellen. Kann alles sein. Ich habe jedenfalls mein Lieblingschaufenster an dem ich auf dem Weg zum Nähkurs immer vorbeilaufe. Auch sehr oft sind es meine Zeitschriften, wenn ich sie durchblättere und mir denke: „Oh dieses Kleid ist toll, welcher Stoff würde dazu passen …“

Mein Nährekord. Die meisten Nähmaschinen gekauft, für mich und meine Familie. UND die größte Schnittmustersammlung, sie füllen mittlerweile 2 Bücherregale und fangen im 18. Jahrhundert an. (Nur 3 Schneiderpuppen, und daher nur der 2. Platz …)


Du willst uns direkt kontaktieren? Dann schreib uns doch eine Email! Wir freuen uns über jede Frage, Anregung und auch konstruktiv Kritik.